Betreuungsgeldstudie_Medien_280714

„Neue Betreuungsgeld-Studie“ bestätigt Kritik:

Alte SPIEGEL-Meldung neu aufgetischt!

– Vermeintliche Expertise nur ein Medienkonstrukt und Anlaß für

staats-paternalistische Polit-Reflexe

°

HBF-AKTUELL Tübingen 28. Juli 2014, erstellt 13:22 Uhr, Stand 20:06 Uhr

°

Seit dem Wochenende hat die Kritik am Betreuungsgeld wieder neue Nahrung erhalten: Eine aktuelle Studie zeige, daß die neue Geldprämie bei bildungsfernen Eltern und Migranten den falschen Anreiz setzte, ihre Kleinkinder nicht in die Kita zu schicken. Damit würden ihnen Bildungsmöglichkeiten vorenthalten und ihre Chancerechtigkeit gemindert (HPL). Die (nicht nur) rot-grünen Gegner/innen des Betreuungsgelds fühlen sich in ihrer prinzipiellen Ablehnung (wieder) bestätigt und einige Kommentatoren stoßen mit ihnen ins gleiche Horn (HPL).

Aus dem Blick geraten dabei allerdings die Fakten:

  • Über die vermeintlich „neue Studie“ vom Wochenende hatte bereits der SPIEGEL im Juni berichtet (vgl. HBF-Infodienst 13.06.14) – ohne das heutige Medien/Polit-Echo auszulösen.

  • Die angeblich umfangreiche Untersuchung zum Betreuungsgeld hatte tatsächlich eine völlig andere Fragestellung, bei der die neue Familienleistung nur eine „Marginalie“ war, wie der Studienleiter gegenüber dem Heidelberger Büro für Familienfragen und soziale Sicherheit heute (erneut) bestätigt hat.

  • Die verwendete Datenbasis ist viel zu dünn, um die vermeintlich weitreichenden Wirkungen des Betreuungsgelds auf das Verhalten der Eltern nachzuweisen (vgl. HBF-Infodienst-Premium-Fassung 13.06.14)

  • Eine erst letzte Woche veröffentlichte Untersuchung liefert zudem (weitere – vgl. dazu z.B. 8. Familienbericht – in: HBF 2012) handfeste Zweifel an der polit-medial höchst populären These vom „Bildungsvorsprung“ durch frühen „Kita“-Besuch (HPL).

  • Das politische Echo (HPL) auf diesen längst bekannten Befund (vgl. HBF 2007) vertieft diese Zweifel noch weiter.

°

All das ficht die Kritiker/innen des Betreuungs(-Taschen-)gelds nicht an. Konsequenterweise kämpfen sie um weniger (Wahl)Freiheit für „Risikoeltern“ in Namen des „Bildungsprimats (HPL).

 

°

Die VOLLTEXT-Version (1.863 Wörter) mit aktivierbaren HPL-Links steht nur unseren Abonnenten/innen zur Verfügung: Die Premium/Plus– / die Basis-Dienst– / die HBF-Test-Abo-Fassung (ab 15:30 Uhr)

°

Zum Thema siehe auch:

°

Veröffentlicht von admin

Leiter des Heidelberger Büros für Familienfragen und soziale Sicherheit

Schreibe einen Kommentar