Kinder und Karriere:

„Es geht doch nicht!“-Berichte häufen sich

– Das nächste „G8“-Fiasko der Politik?

HBF-AKTUELL Tübingen 03. März 2014, erstellt 17:59 Uhr, Stand 20:07 Uhr

Die Vereinbarkeit von “Kinder und Karriere” genießt polit-medial eine hohe Wertschätzung (HPL). Manuela (SPD), amtierende Bundesfamilienministerin, hat deshalb die doppelte, vollzeitnahe Erwerbstätigkeit für junge Eltern zu ihrer politischen Vision erklärt (vgl. HBF 2014). Flankiert wird das vom Beschluß der schwarz-roten Bundesregierung nach jahrelangen und raumgreifenden Debatten, eine verbindliche Frauenquote für die Wirschaft einzuführen (HPL).

Seit einiger Zeit häufen sich allerdings die Berichte über Mütter und Väter, die sich der Praxis des “Karriere und Kind”-Modells trotz hoher Motivation doch nicht gewachsen fühlen (HPL). Selbst weniger ambitionierte Eltern berichten laut einer neuen Studie von erheblichen Vereinbarkeitsproblemen in der bundesdeutschen Arbeitswirklichkeit (HPL). Die einschlägigen Weichenstellungen der Politik drohen damit die Lebenswirklichkeit der Familien genauso zu verfehlen, wie das politischen Schwerpunktprogramm “Turbo/G8-Gymnasium”, bei dem die Landesregierungen (im Westen) trotz jahrelanger Reparaturbemühungen nun widerwillig zum (beinahe) flächendeckenden Rückzug blasen (HPL).

°

HBF-Volltext-Version

°

Die Vereinbarkeit von “Kinder und Karriere” bei Müttern genießt polit-medial eine hohe Wertschätzung (HBF-Premium)…

°

Manuela (SPD), amtierende Bundesfamilienministerin, hat deshalb die doppelte, vollzeitnahe Erwerbstätigkeit für junge Eltern zu ihrer politischen Vision erklärt (vgl. HBF 10.01.14 und HBF 27.01.14 ). Flankiert wird das vom Beschluß der schwarz-roten Bundesregierung nach jahrelangen und raumgreifenden Debatten, eine verbindliche Frauenquote für die Wirschaft einzuführen:

°

Welt Online 19.01.14

Maas kündigt Gesetz zu Frauenquote bis Ende März an

 Regelung für Aufsichtsräte soll nur erster Schritt sein

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will bis Ende März einen Gesetzesentwurf für eine Frauenquote in Aufsichtsräten vorlegen. “Das hat absolute Priorität. Die Frauenquote in Aufsichtsräten werden die Frauenministerin Manuela und ich gemeinsam innerhalb der ersten hundert Tage auf den Weg bringen”, sagte Maas der “Bild am Sonntag”. Die Quote in den Aufsichtsräten sei “ein erster Schritt” und werde auch Auswirkungen auf die Vorstände haben. Maas kündigte auch an, im eigenen Ministerium mit gutem Beispiel voran zu gehen.

(…) Laut dem Koalitionsvertrag der schwarz-roten Bundesregierung soll eine Frauenquote eingeführt werden, die von 2016 an börsennotierten Unternehmen verpflichtend vorschreibt, mindestens 30 Prozent der Aufsichtsratssitze mit Frauen zu besetzen. (…)

°

Seit einiger Zeit häufen sich allerdings die Berichte über Mütter und Väter, die sich der Praxis des “Karriere und Kind”-Modells trotz hoher Motivation doch nicht gewachsen fühlen:

°

DER SPIEGEL 27.11.13, Nr. 48/2013, S. 156-157

ESSAY

Die große Erschöpfung

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in diesem Land immer noch ein Traum.

Von Claudia Voigt

°

DIE ZEIT, 30.01.14 Nr. 6, POLITIK

Geht alles gar nicht

Dass sich Kinder und Karriere vereinbaren lassen, ist eine Lüge. Zeit für mehr Ehrlichkeit

Von Marc Brost Und Heinrich Wefing

155 Kommentare

°

F.A.Z., Samstag, den 01.03.2014 Wirtschaft 20

VEREINBARKEIT IST EINE LÜGE

Kinder und Karriere zusammen gibt es nicht. Trotzdem glauben wir an die Illusion

Judith Lembke

°

(….)

Jeden Tag erleben sie eine Binsenweisheit, die so banal ist, dass sie sich im Nachhinein wundern, warum sie es nicht haben kommen sehen: Wer Karriere machen will, muss viel arbeiten. Wer viel arbeitet, hat wenig Zeit für Kinder. Oder anders herum: Die Vereinbarkeit von Kindern und Karriere ist eine Lüge – zumindest, wenn das Wort Kinder dafür steht, dass man sie nicht nur bekommt, sondern sich auch selbst um sie kümmert. (…)

Die Freundinnen haben ihren Kindern bewusst den Vorzug gegeben. Aber sie würden sich wünschen, dass ihre Vorgesetzten den gleichen Blick auf das (Arbeits-)Leben haben wie die Eltern eines Kleinkindes: als eine Abfolge verschiedener Phasen, die nicht linear verlaufen müssen. Im Moment mögen die Kinder im Mittelpunkt stehen. Aber das kann morgen anders sein. Und dann möchten die Freundinnen noch eine Chance. 

°

und HBF-Premium

°

 

siehe dazu auch:

         FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG (FAZ) 26.01.2005: Alles gleichzeitig geht nicht. Warum Eltern für Kinder dasein müssen. Von Kostas Petropulos

°

Selbst weniger ambitionierte Eltern berichten laut einer neuen Studie des bayerischen Staatsinstituts für Familienforschung von erheblichen Vereinbarkeitsproblemen in der bundesdeutschen Arbeitswirklichkeit:

°

Pressemitteilung Otto-Friedrich-Universität Bamberg 18.02.2014 11:48

Berufsrückkehr von jungen Müttern, Enkelkinderbetreuung oder Familienunterstützung

Aktuelle Projekte und Projektergebnisse des Staatsinstituts für Familienforschung (ifb) an der Universität Bamberg

Das Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb) bearbeitet ein breit gefächertes Forschungsgebiet, denn Familie betrifft nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche bzw. wird von deren Entwicklungen betroffen. Dies zeigt unter anderem die Analyse der Berufsrückkehr von jungen Müttern unter den Bedingungen des neuen Elterngeldes. Untersucht wurde das Erwerbsverhalten von Müttern, die ihre Kinder nach der Neuregelung im Jahre 2007 geboren haben. Diese Frauen kehren tendenziell schneller in den Beruf zurück als „frühere“ Mütter. So sind rund drei Jahre nach der Geburt „nur“ noch 38 Prozent zuhause.

°

Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg, ifb-Materialien 1-2013

Die Berufsrückkehr von Müttern unter den Bedingungen des neuen Elterngeldes

Broschüre mit zentralen Studienergebnissen

Marina Rupp

(….)

Bedauerlich erscheint, dass fast die Hälfte der jungen Mütter mit der Doppelbelastung durch Familie und Beruf – zumindest zu Anfang – nicht gut umgehen kann. Schwierigkeiten mit dem zeitlichen Arbeitsumfang ihrer Berufstätigkeit haben 29 % der Beschäftigten, da sie mehr arbeiten, als sie für optimal erachten. Ein Fünftel der erwerbstätigen Mütter berichtet, dass sie Befürchtungen hatten, den Anforderungen bei der Berufstätigkeit nicht (mehr) zu entsprechen. Rund jeder zehnten Mutter fällt es nicht leicht, sich wieder im Beruf zurechtzufinden.

Kinder2

°

und HBF-Premium

°

Die einschlägigen Weichenstellungen der Politik drohen damit die Lebenswirklichkeit der Familien genauso zu verfehlen, wie das politischen Schwerpunktprogramm “Turbo/G8-Gymnasium”, bei dem die Landesregierungen (im Westen) trotz jahrelanger Reparaturbemühungen nun widerwillig zum (beinahe) flächendeckenden Rückzug blasen:

°

Handelsblatt 03.03.2014

LEITARTIKEL

TURBO-ABI: AUSGEBREMST

Die achtjährige Gymnasialschulzeit in Deutschland ist gescheitert, meint Thomas Tuma.

°

 (….) weil Eltern wie Schüler das “Turbo-Abi” ablehnen. Es darf als gescheitert gelten, auch wenn die Argumente anfangs so stichhaltig klangen.

(….) Nur: Man hat schlicht den alten Stoff von neun Jahren in acht gepackt. Die Lehrpläne wurden eben nicht modernisiert. Es geht bis heute nicht um Qualität, sondern um Verdichtung. (…)

°

Der Autor ist stellvertretender Chefredakteur des Handelsblatts. Sie erreichen ihn unter: tuma@handelsblatt.com

°

und HBF-Premium

°

Zum Thema siehe auch:

 

 

 

Schreibe einen Kommentar