Neue „Solidarität“ in Zeiten der schwarz-roten Null:

Familien zahlen für Familien

°
HBF-Aktuell, Tübingen 15. Oktober 2014, erstellt 15:50 Uhr
°
Für die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts ist es aus Sicht der schwarz-roten Bundesregierung unverzichtbar, im Bundeshaushalt 2015 ohne neue Schulden auszukommen – und dabei trotz der ansehlichen Vermögens- und Einkommensentwicklung (HPL) auf eine leistungsgerechte Besteuerung weiterhin zu verzichten. Politisch angestrebte Leistungsverbesserungen sind daher – zumindest für den Nachwuchs in unserer Altenrepublik (vgl. z.B. HBF 2014) – durch eine „solidarische“ Finanzierung zwischen den Familien zu bewerkstelligen. Zwei aktuelle Beispiele dafür (HPL) tragen aber vermutlich kaum zur gesteigerten Akzeptanz dieses Finanzkonzeptes in der Bevölkerung und den Familien bei.
°

Die VOLLTEXT-Version mit aktivierbaren HPL-Links steht nur unseren Abonnenten/innen zur Verfügung: Die Premium/Plus- / die Basis-Dienst- / die HBF-Test-Abo-Version (ab 19:30 Uhr)

°

Zum Thema siehe auch:

  • HBF-Themen-Archiv „Konjunktur / Arbeitsmarkt“ (HPL)

 

Schreibe einen Kommentar